Was geschah im März 2016….?

Zwei neue Mädchen mussten im Kinderdorf aufgenommen werden, da sie nach dem Tod ihrer Mutter in der Familie der Tante, die selber 9 Kinder hat, nicht angemessen versorgt werden konnten. Beide haben sich in relativ kurzer Zeit gut bei uns eingelebt.

unnamed

 

Berliner Freunde besuchten das Kinderdorf und waren so begeistert, dass sie spontan eine große Spende tätigten. Vielen Dank dafür!

unnamed-1

Termiten zerfressen alles. Jetzt mussten Holzbänke und Fussballtore repariert werden.

unnamed-2 unnamed-3

Die Versammlungshalle nähert sich ihrer Vollendung. Bald können wir Richtfest feiern.

unnamed-4

All dies ist ohne Ihre Hilfe nicht möglich. Lassen Sie uns gemeinsam daran weiterarbeiten, den Kindern von Mbigili eine glückliche Zukunft zu schenken. Haben Sie sich schon mal unser Spendenkonto auf Betterplace angesehen?

https://www.betterplace.org/de/projects/5340-kinderdorf-amani-orphan-s-home-mbigili-aohm

Viel Vergnügen dabei wünscht Ingo Lenz und das gesamte Team

Was geschah im….Februar 2016?

Im Februar erreichte endlich der lang ersehnte Container mit Hilfsgütern aus Deutschland das Kinderdorf. Nach der Schiffsreise ist es jedes mal wieder eine Zitterpartie, in welchem Zustand der Container den Hafen in Daressalaam verlässt, und ob der Lastwagen heil die 500 km zum Kinderdorf bewältigt. Diesmal hat alles reibungslos geklappt.

unnamed

Große Aufregung herrschte vor dem Besuch der „Zahnärztin unseres Vertrauens“, die schon zum zweiten Mal das Kinderdorf besuchte.

Aber bereits am zweiten Tag hatte es sich herumgesprochen, dass sie keine Zähne mit der Kneifzange zog, sondern mit einem perfekten, mobilen Dentallabor schmerzlos alles reparierte, was in einer Woche zu schaffen war. So konnte 50 Personen- Kinder, Mitarbeiter, Home Based Care- geholfen werden. Herzlichen Dank dafür!

unnamed (1)
In der Regenzeit wächst alles doppelt so schnell wie sonst, und auch die Tiere bekommen Nachwuchs. Ob Hunde, Ziegen oder Schweine – überall krabbeln Tierbabies herum.
unnamed (2)
Ich bin in den nächsten Wochen in Deutschland, um Spenden für das Kinderdorf zu sammeln. Wenn Sie mich dabei unterstützen möchten und selber eine Veranstaltung planen, zu der ich komme und in Wort und Bild über die Kinder informiere, wenden Sie sich bitte per email an mich: i.lenz@me.com

Herzliche Grüsse im Namen des gesamten Teams,
Ingo Lenz

Was geschah im Januar 2016…..?

Im Januar erreicht die Regenzeit ihren ersten Höhepunkt. Alles ist grün und die Gräser müssen kurz gehalten werden, damit sich keine Tiere, wie zum Beispiel Schlangen, ungesehen den Häusern nähern können. Die Kinder helfen gern bei der zeitraubenden Arbeit des „Rasenmähens“.
unnamed
Da die Jugendlichen alle in ihre verschiedenen Boarding Schools (Internate) zurückgekehrt sind, bleiben nur die Kleinen und die Grundschüler im Dorf. Unsere beiden Freiwilligen Jannik und Leon haben so mehr Zeit, sich mit den einzelnen Kindern zu beschäftigen- hier Jannik mit Esau.
unnamed (1)
Und hier Leon mit den Kleinen.
unnamed (2)
Gemeinsam wurde im Schuppen Stockbrot gebacken- eine Belohnungsaktion für diejenigen, die während der Woche ihre täglichen Pflichten im Haus gut absolviert haben.
unnamed (3)

Diese ruhige Zeit nutzen wir, um die Kinderhäuser zu renovieren. Ein Haus ist schon fertig, jetzt kommt das „Blaue Haus“ an die Reihe.
unnamed (4)
Um weiterhin die Kinder angemessen erziehen zu können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Bitte unterstützen Sie uns im Jahr 2016 weiterhin. Unsere Kontoverbindung lautet:

Kinderdorf Mbigili Tansania e.V.
IBAN: DE41320613843330333030
BIC: GENODED1GDL

Herzliche Grüsse von

Ingo Lenz und dem gesamten Team des Kinderdorfes

Was geschah im Dezember 2015…?

Der Dezember ist mittlerweile der ruhigste Monat im Kinderdorf. Fast alle Kinder sind in den Ferien bei ihren Restfamilien, sodass eine gemeinsame Weihnachtsfeier am 25.12. ausfällt. Dafür haben wir Nikolaus gefeiert, mit einem von der deutschen Botschaft gestifteten Knusperhäuschen.

 

unnamedunnamed (1)

 

 

Auf dem Weihnachtsmarkt in Iringa haben die Kinder, wie im vergangenen Jahr, ihre Farmprodukte verkauft.
unnamed (2)
Eine weitere Spende aus Tansania: 30 Tonnen Zement.
unnamed (3)
Damit können jetzt die Kinderhäuser renoviert werden.
unnamed (4)
Der Acker wird nach dem ersten Regen auf die Saat vorbereitet.
unnamed (5)
Unsere Klärgrube wird zur Sickergrube umgebaut.
unnamed (6)
Die Mamas machten einen zweiwöchigen Workshop zum Thema: „Effektive Problemlösungsstrategien“. Kursleiterin war diesmal unser Boardmitglied Irene Mkini.
unnamed (7)

 

Ich bin im Januar in Deutschland, um Spenden zu sammeln. Falls Sie mich hierbei unterstützen möchten, indem Sie GastgeberIn eines Spendendinners werden wollen, schreiben Sie mir unter i.lenz@me.com!

Ein frohes und gesundes Neues Jahr wünschen
Ingo Lenz

und das gesamte Team des Kinderdorfs Mbigili

www.mbigili.de

Liebe Freunde und Förderer, wir danken allen, die auf vielfältige Weise die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiterinnen im Kinderdorf Mbigili und im Home Based Care Programm in diesem Jahr unterstützt haben. Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr. Der Freundeskreis Kinderdorf Mbigili

Auftritt Karibu

karibugruppe

Am 8.11. hat der diesjährige Infotag mit unseren Freiwilligen Silvan Beer und Jan Koch stattgefunden. Die beiden hatten viel Interessantes zu berichten.
Wir konnten wieder viele alte und neue Kinderdorffreunde/Innen begrüßen und informieren. Omben Richard Mtewa, einer unserer Schüler mit fertigem Studium, Schwerpunkt PR + Marketing, konnte aus seinem Leben und von seinem Werdegang berichten. Den Gedenk-Gottesdienst für Ursula Lettgen gestalteten der St. Hubertus-Projektchor Silpro und die Trommelgruppe Karibu unter der Leitung von Bärbel Stangenberg. Ein ganz herzliches “Dankeschön!” an beide Gruppen.

Die Afro-Trommelgruppe KARIBU ist am Niederrhein Zuhause und besteht aus ca. 10 Trommlern, die sich seit vielen Jahren regelmäßig in Wachtendonk treffen. Im Kern ist es eine Unterrichtsgruppe, die von Bärbel Stangenberg geleitet wird, die seit vielen Jahren mit Afro-Trommelgruppen, Samba-Bands und in Schulprojekten am Niederrhein arbeitet. Die Trommler und Trommlerinnen spielen mit Spaß und Leidenschaft traditionelle westafrikanische Rhythmen auf ganz unterschiedlichen großen und kleinen
afrikanischen Trommeln. Ihre Leidenschaft für Grooves und Rhythmen präsentiert das Ensemble gerne auf kleinen Bühnen und Veranstaltungen. Wer Spaß an Rhythmen hat, Vorerfahrung mitbringt und an der Unterrichtsgruppe teilnehmen möchte ist herzlich Willkommen.

Kontakt unter:
www.trommeln-am-niederrhein.de
Bärbel Stangenberg
Bandleitung / Kursarbeit
Wall 20
47669 Wachtendonk
Tel:02836-421
baerbel.stangenberg@t-online.de