Was geschah im… November 2014?

Der November ist der trockenste Monat in unserer Region. Seen und Brunnen trocknen aus, lange Stromausfälle durch ausfallende Wasserkraftwerke häufen sich, alle warten auf den Beginn der Regenzeit. Wir sind durch den eigenen Tiefbrunnen und Solarenergie glücklicherweise inzwischen davor geschützt, das macht den Alltag ein wenig leichter.

unnamed (5)

Das gilt nicht für unsere Home Based Care – Familien. Im November häufen sich die Anfragen neuer Familien, die nicht mehr aus eigener Kraft für sich sorgen können. Unsere beiden HBC-Mitarbeiter Semeni und Allan versuchen, den verletzlichsten unter ihnen mit Sachspenden das Überleben zu sichern, bis sie wieder aus eigener Kraft den Unterhalt für ihre Kinder oder Enkel sichern können. Zusätzlich steigt der Anteil derer, die ärztliche Hilfe benötigen.

unnamed (7)         unnamed (6)

Unsere Kleinsten mussten in diesem Monat glücklicherweise nur eine gesetzlich vorgeschriebene Impfung über sich ergehen lassen.

unnamed (8)

Die Größeren im Kinderdorf haben momentan andere Probleme. Die Prüfungen an der Grundschule sind geschrieben, jetzt warten sie auf den Beginn der großen Ferien im Dezember. Wir haben einen Therapeuten von VIVO.org zu Gast im Kinderdorf, der von allen Kindern, die nach VIVO s letztem Besuch im Jahre 2011 neu zu uns gekommen sind, diejenigen identifiziert hat, die Gewalt erfahren haben und seiner Hilfe bedürfen. Zusammen mit einem Übersetzer braucht es jetzt viel Zeit und Einfühlungsvermögen, um die Kinder zu den Themen, die sie am liebsten verdrängen würden, zum Sprechen zu bringen, und ihnen dadurch mithilfe einer sogenannten Lifeline zu helfen: Steine symbolisieren ein schlimmes, Blüten ein schönes Erlebnis im bisherigen Leben.

unnamed (9)

Unsere Garage wird zum Teil zum Lagerraum umgebaut, um dringend benötigten Platz zu schaffen – mangels Staumöglichkeit liegen die Säcke mit dem Reis z.B in den Zimmern der Hausmamas. Das wird sich bald ändern.

 

unnamed (10)

Seelisch bereiten wir uns auch in Mbigili langsam auf Weihnachten vor, und wünschen Ihnen hiermit eine schöne, heiße, staubige und entspannte Vorweihnachtszeit. Denken Sie an uns mit Ihrer Spende an:
Kinderdorf Mbigili Tansania e.V.
Kontonr.: 3330333030
BLZ: 32061384
Volksbank an der Niers
Für SEPA Überweisungen:
IBAN: DE41320613843330333030
BIC: GENODED1GDL

Natürlich erhalten Sie eine Spendenquittung für Spenden über 50€, wenn Sie unter „Verwendungszweck“ auch Ihren Namen und Ihre Anschrift angeben.

Besuchen Sie auch unsere Homepage, damit wir in kommenden Jahren weiter an einer glücklichen Zukunft für unsere Kinder arbeiten können.

Herzliche Grüße aus Mbigili von
Ingo Lenz und dem gesamten Team

Was geschah im Oktober 2014..?

Im tansanianischen Frühling steht die Ursula –Lettgen –Gedächtnis – Allee zum Kinderdorf in voller Blüte. Es ist trocken, heiß und windig.

Oktober14 (4)
Drei unserer „großen“ Mädchen, die schon in der Secondary Boarding School wohnen, haben nach vier Jahren dort ihren Realschulabschluss geschafft. Jetzt stehen ihnen noch weitere zwei Jahre bis zum Abitur bevor.

Oktober14 (3)

Die Freiwilligen Jan und Silvan mit den Mädchen und Mama Happy, Mama Semeni

Auch vier unserer Grundschüler in Mbigili haben ihren Abschluss nach der 7. Klasse geschafft, weiterführende Boarding-Schulen für sie sind gefunden. Diese Ereignisse wurden im Kinderdorf gebührend gefeiert.

Oktober14 (2)

Dadurch werden im Kinderdorf vier Plätze frei, die sofort wieder belegt werden. Simon,11, aus Mbigili ist einer von ihnen. Er ist Opfer einer tansanianischen Tradition: Heiratet ein Mann neu, lehnt er es in der Regel ab, die bisherigen Kinder seiner Frau mit zu versorgen. Diese werden dann bei anderen Verwandten – meist den Großeltern – einquartiert. Ebenso lehnt es die neue Frau ab, die Kinder ihres Mannes aus vorherigen Beziehungen zu versorgen. Diese Kinder hauen dann oft von zuhause ab und gehen unter. Simon kenne ich seit 2008. Nachdem sein Vater vor zwei Jahren wieder geheiratet hat, ist aus einem aufgeweckten , intelligenten Jungen ein abgerissener kleiner Streuner geworden, der die letzten 2 Klassen wiederholen musste und jeden Halt verloren hat. Nach Gesprächen mit seinem Vater, der nur zu froh ist, ihn loszuwerden, wird er bald im Kinderdorf wohnen. Für Simon suchen wir ab sofort eine Patenfamilie.

Oktober14 (1)

Im Bereich Home Based Care versuchen wir eine Umstrukturierung: Familien ohne eigenes Land sollen auf einer von uns zur Verfügung gestellten Parzelle Gemüse anbauen, welches wir ihnen dann abkaufen, um so eigenes Einkommen zu erwirtschaften. Momentan sind Mama Semeni und Allan, unsere HBC-Mitarbeiter, damit beschäftigt, passende Familien zu finden, die diese Aufgabe auch ernst nehmen. Eigenständiges, regelmäßiges Arbeiten ist vielen dieser Familien fremd geworden.

Außerdem wurden sie mit diesem Schicksal konfrontiert: Alle 6 Geschwister dieser Familie aus Kilolo haben im August ihre Mutter durch AIDS verloren, der Vater ist schwer krank. Eine Tante aus der weit verstreuten Familie zieht jetzt zu ihnen und wird sie betreuen, wir helfen mit Sachspenden und Schulgeld.

Oktober14 (5)
Da wir uns um die Kinder kümmern, bis sie ihre Ausbildung beendet haben, wächst das Kinderdorf so jedes Jahr um die Anzahl der Kinder, die nach der 7. Grundschulklasse auf weiterführende Internate gehen. Das macht die Finanzierung nicht einfacher.
Spendenmöglichkeiten, auch Informationen zu Patenschaften, finden sie auf unserer Seite oder hier.
Es gibt sogar eine Möglichkeit, Ihre bisher gesammelten, höchstwahrscheinlich für Sie nutzlosen Paybackpunkte für uns einzutauschen!

Herzliche Grüße aus Mbigili von
Ingo Lenz und dem gesamten Team

 

 

 

 

Was geschah im September 2014…?

Der September ist der windigste Monat in Tansania. Dank unserer vielen Bäume liegt das Kinderdorf aber etwas geschützt. Die Jacarandabäume stehen jetzt in voller Blüte, was uns zu einem ersten Wandbild im Maxihaus inspiriert hat. Weitere Bilder, nach den Vorschlägen der Kinder, sollen folgen.

              
Die Grundschüler der Klasse 7 haben ihre Prüfungen geschrieben und warten auf die Ergebnisse. Daher war dies ein Monat des Lernens für unsere Hausmamas, die einen 10tägigen Workshop der OrganisationREPSSI.org absolvierten, in dem es um den Umgang mit Kindern und allen daran hängenden Themen unter dem sozial-psychologischen Aspekt ging. Der Kursus wurde sehr gut aufgenommen, da die Lehrenden Tansanianerinnen sind und es daher weder sprachliche noch kulturelle Missverständnisse gab.
In der Zwischenzeit haben wir unsere Küche renoviert. Jetzt ist sie leichter zu putzen und unsere Köchinnen freuen sich über Wasser und Licht.
    
Neben den Damen von REPSSI hatten wir auch Besuch aus Deutschland. Die Kindergartenkinder haben sich sehr über die Endlos-Malrolle gefreut.
Ein „Sports Officer“, so etwas wie ein Talentsucher, begutachtete unsere Fußballer und wählte Salome, Meshak und einen Jungen aus dem Dorf aus, um in der nächsten „Liga“ bei den „Ilula Tigers“ zu spielen.
Seit 3 Monaten erhält jedes Kind mit HIV die Kombitherapie mit dem Bestandteil AZT, das ein Ausbrechen der Krankheit verhindern soll. Dies kann schwere Nebenwirkungen verursachen. Für die kleinen Körper ist es oft schwer, mit dieser Belastung fertig zu werden. Dank Ihrer finanziellen Hilfe können wir wenigstens andere Medikamente besorgen.
Weitere Projekte für unser Kinderdorf finden Sie auch auf: Betterplace.de
Bitte senden Sie diesen Monatsbericht auch an Ihre Freunde und Bekannten.
Unsere Kontoverbindung lautet: : Kinderdorf Mbigili Tansania e.V.,
Kontonr.: 3330333030, BLZ: 32061384, Volksbank an der Niers;
IBAN: DE41320613843330333030; BIC: GENODED1GDL
Herzliche Grüße von
Ingo Lenz und dem gesamten Team des Kinderdorfes

Was geschah im August 2014..?

Fliegender Wechsel: Im August beendeten unsere sehr erfolgreichen Weltwärts-Freiwilligen Laura Fölsing und Kathrin Garlichs nach einem Jahr ihre Arbeit im Kinderdorf. Sie hatten noch 2 Wochen Zeit, um ihre Nachfolger Jan Koch und Silvan Beer einzuarbeiten.

1
Die „Auf Wiedersehen und Herzlich Willkommen“- Party wurde auch auf unseren Gast Wiebke ausgeweitet, die unsere erste Freiwillige 2009 war und sich jetzt freute, während ihres Urlaubs das Kinderdorf neu zu entdecken.

2
Auch Mama Happy hatte Grund zur Freude: Nachdem eine Stiftung neue Schulpullover an der Grundschule in Mbigili für alle Schüler, die sich bisher keinen eigenen leisten konnten, gespendet hatte, strickte sie in den vergangenen Wochen 253 Pullis- zusätzlich zu ihrer Tagesarbeit als Hausmama. Die Übergabe war eine willkommene Abwechslung, denn im Moment bereiten sich die Kinder der Klasse 4 und 7 auf große Prüfungen vor, die darüber entscheiden, ob sie im Schulsystem weiterkommen oder nicht. Hier das Suchbild zur feierlichen Übergabe: Wer findet Mama Happy?

3
Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch von 50 Vorschülern aus Ilula, wo eine englischsprachige Grundschule entsteht. Die fünfjährigen Gäste sangen für uns, unsere Kinder revanchierten sich mit Tanz und Spielen.

4
Natürlich darf auch die Katastrophe des Monats nicht unerwähnt bleiben: Nach nur 8 Monaten gab der (chinesische) Motor unserer Tiefbrunnenpumpe über Nacht seinen Geist auf. Bei 100 Menschen und 22 Kühen und Kälbern, 200 Hühnern etc. sind die Folgen unmittelbar zu spüren. Glücklicherweise haben wir ja schon im letzten November Erfahrung mit diesem Problem gesammelt und konnten 3 Tage später eine neu gekaufte Pumpe anschließen. Die Bitte an den Händler, die neue Pumpe wegen Garantie umsonst herzugeben, wurde mit müdem Lächeln negativ beschieden: In Tansania ist Garantie ein nicht bekanntes Konzept, ob es auf Bons oder Gebrauchsanweisungen steht, oder nicht.

Da die Quarantäne wegen des Rift Valley-Fiebers noch bis Februar 2015 in unserem Gebiet gilt und den Handel mit Tieren verbietet, nutzen wir die Zeit, um den Vorplatz unseres Kuhstalls zu pflastern. In der Regenzeit sind die Kühe sonst bis zum Knie im Matsch versunken.

5
Es wurde wieder deutlich, dass der Unterhalt des Kinderdorfes nicht nur geplante, sondern auch ungeplante Kosten verursacht, die wir irgendwie ausgleichen müssen. Das schaffen wir nur mit Ihrer Hilfe:

Unsere Kontoverbindungen: Kinderdorf Mbigili Tansania e.V.,
Kontonr.: 3330333030, BLZ: 32061384, Volksbank an der Niers;
IBAN: DE41320613843330333030; BIC: GENODED1GDL

Weitere Projekte für unser Kinderdorf finden Sie auch auf:

https://www.betterplace.org/de/projects/5340-kinderdorf-amani-orphan-s-home-mbigili-aohm

Herzlichen Dank,

Ingo Lenz und das gesamte Team des Kinderdorfes

Was geschah im Juli 2014…?

Mein erster Weg führte mich in Dar es Salaam ins Krankenhaus, wo Upendo und Meshak zur Augenklinik mußten. Beide Behandlungen sind gut verlaufen, dank Mama Oliva, die sich sehr um Upendo kümmert.
Danach galt es, unseren “Goldminen”-Jungen Michael zur Musikschule auf Sansibar zu verabschieden, wofür er ein Stipendium bekommen hat. Er wird jetzt eine dreijährige Ausbildung an allen Instrumenten erhalten, die man sich nur vorstellen kann. Ein großer Schritt, denn nun ist er für sich selber verantwortlich, bewohnt ein kleines Zimmer zur Miete in Stonetown und freut sich über die ersten Einrichtungsgegenstände.
Bei meiner Rückkehr ins Kinderdorf gab es nichts zu beanstanden. Die Kinder sind fröhlich, alle gesund und munter. Die Angestellten sowie Laura und Kathrin haben sich in meiner Abwesenheit gut um alles gekümmert. Da die Ferien vorbei sind, geht auch die Nachhilfe, 3 mal pro Woche, wieder los.
Unsere Maisernte 2014 sollte jetzt für ein Jahr reichen!
Und auch Eier werden wir in Zukunft nicht mehr kaufen müssen.
Leider wurde durch eine Tierseuche in der Region unser Ziegenbestand vernichtet.
Ziegenmilch ist für einige unserer Kinder wichtig,
da sie Kuhmilch nicht vertragen. Eine Milchziege kostet umgerechnet 50 €.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns beim Aufbau eines neuen Bestandes helfen könnten!
Unsere Kontoverbindungen: Kinderdorf Mbigili Tansania e.V.,
Kontonr.: 3330333030, BLZ: 32061384, Volksbank an der Niers;
IBAN: DE41320613843330333030; BIC: GENODED1GDL
Weitere Projekte für unser Kinderdorf finden Sie auch auf:
https://www.betterplace.org/de/projects/5340-kinderdorf-amani-orphan-s-home-mbigili-aohm
Herzliche Grüße von
Ingo Lenz und dem gesamten Team des Kinderdorfes

Was geschah im….Juni 2014?

Kurz vor den Ferien sind die Schulkinder alle gemeinsam nach Iringa ins Berufsschulzentrum gefahren, um sich über verschiedene Handwerksberufe wie Schreiner, Schlosser, Elektriker zu informieren. Die Kinder sollen so früh wie möglich zusätzlich zu Hausmutter, Fahrer, Köchin, Feldarbeiterin, Buchhalter auch Berufe kennenlernen, die nicht im Kinderdorf vertreten sind.
Die Kinder sollen so früh wie möglich zusätzlich zu Hausmutter, Fahrer, Köchin, Feldarbeiterin, Buchhalter auch Berufe kennenlernen, die nicht im Kinderdorf vertreten sind.
 Schüler
Während einer 8-stündigen Feier ist Violett mit 99 anderen Kommunionkinder zur Ersten Heiligen Kommunion gegangen.
Mitte Juni begannen die großen Ferien. Klasse 4 und 7 schreiben noch Prüfungen. Bis auf 10 Kinder sind für 4 Wochen die anderen, wenn möglich, zu ihren Verwandten gegangen. Die Kinder im Kinderdorf sind mit den Freiwilligen Kathrin und Laura spazieren gegangen, haben Spielenachmittage gemacht oder gemalt. Es herrschte eine ungewohnte Ruhe im Kinderdorf, da auch die Hausmamas in dieser Zeit ihren wohlverdienten Urlaub genommen haben.
Die Kinder freuen sich jedes Jahr sehr darauf, ihre Verwandten zu besuchen, auch wenn sich das Leben bei ihnen sehr von dem im Kinderdorf unterscheidet durch harte Arbeit dort und weniger zu essen. Das zeigt, wie wichtig für die eigene Identität die Zugehörigkeit zu einer Familie für jedes einzelne Kind ist. Dies unterstützen wir natürlich.
Seit dem ersten WM-Spiel verfolgen alle die Spiele und es ist das Gesprächsthema Nr. 1!
Einen kleinen Einblick in meine Arbeit für das Kinderdorf Mbigili in Deutschland erhalten Sie über den folgenden Link:
Herzliche Grüße von
Ingo Lenz und dem gesamten Team des Kinderdorfes